Archiv für April 2014

Ein paar Worte zur momentanen Situation

Vielen Zuschauer_Innen mag es vielleicht aufgefallen sein, dass wir als Gruppe seit einigen Spieltagen nicht mehr organisiert im Stadion, sowohl heim als auch auswärts, vertreten sind und supporten. Die Gründe hierfür liegen an gruppeninternen Meinungsdiskursen. Wir können für die restlichen Spieltage keine Prognosen bezüglich unseres Auftretens stellen. Wir werden versuchen, die vorhandene Situation so schnell wie möglich zu klären und eine für alle Seiten befriedigende Lösung zu finden.

– Upperclass Goslar, April 2014

Rechte Ordner_innen beim GSC – Schilderung der aktuellen Situation

Bei den vergangenen Spielen unseres Goslarer SC am heimischen Osterfeldstadion fanden sich unter dem anwesenden Ordnungspersonal bedauerlicherweise mehrere Personen aus der lokalen Neonazi-Szene. Jene Personen machen aus ihrer nationalistischen Gesinnung keinen Hehl, posen im Internet unter anderem mit Reichskriegsflaggen, liken bei Facebook rechtsradikale Bands und Liedermacher wie „Faustrecht“, „Annett Müller“, „Michael Regener“ sowie einschlägige rechte Onlineshops. Auch im Stadion selbst stellen sie ihre menschenverachtende Ideologie in Form von „Good Night Left Side“ Pullis sowie Klamotten der rechten Modemarke „Thor Steinar“ offen zur Schau, wie zuletzt beim Spiel gegen die Amateure des HSV.
Nach eben jenem Spiel hielten sich besagte Personen nach Abpfiff noch einige Zeit am und im Vereinsheim am Osterfeld auf, wo sie von couragierten GSC-Fans aufgefordert wurden, das Gelände zu verlassen oder die genannten Szeneklamotten auszuziehen. Daraufhin wurden einige unserer Gruppenmitglieder sexistisch beleidigt und ihnen Schläge angedroht. Kurze Zeit später verließen die Ordner_innen das Vereinsheim.
Da solche Zustände für uns unhaltbar sind und ein solches Auftreten des Ordnungspersonals den gesamten Verein in ein schlechtes Licht rückt, suchten wir nach diesem Vorfall umgehend das Gespräch mit den Vereinsoffiziellen, welche uns zusicherten, dass sie sich um die Angelegenheit kümmern würden.
Beim darauf folgenden Heimspiel wurden jene Personen wieder als Ordner_innen eingesetzt, worauf wir beim Spiel in St. Pauli mit einem Spruchband reagierten, welches uns gegenüber später von einem Vereinsoffiziellen mit dem Spruch „Wir sind doch alle Faschisten“ kommentiert wurde. Erneut suchten wir das Gespräch mit dem Verein, bekamen allerdings lediglich zu hören, dass es sich bei den besagten Ordner_innen ja gar nicht um Rechte handeln würde.
Da wir uns in dieser gesamten Situation seitens des Vereins nicht ernst genommen fühlten, beschlossen wir beim Heimspiel gegen den SV Meppen durch einen Stimmungsboykott und ein entsprechendes Spruchband am Zaun auf die Problematik aufmerksam zu machen.
Bereits beim Aufhängen des Spruchbands kam eine der genannten Ordner_innen wutentbrannt auf uns zu und forderte das sofortige Entfernen des Spruchbandes. Dieser Aufforderung kamen wir allerdings nicht nach, da wir es für unser legitimes Recht halten, akute Missstände im Verein publik zu machen. Darauf hin kamen fünf weitere Ordner_innen um das Spruchband zu entfernen. Als wir versuchten das Gespräch zu suchen und nach einer Begründung zu fragen, wurden wir sofort bedrängt und geschubst. Unter der Androhung von Stadionverboten, sowie Beleidigungen, wurde die Tapete heruntergerissen und in den nächsten Mülleimer verfrachtet. Hierbei fiel unter anderem der Satz: „So ´nen politischer Mist kommt runter. Sowas zeigt ja wie krank ihr im Kopf seid“.
Nach diesem Vorfall verliessen wir den Block F und verfolgten das Spiel noch bis zur Halbzeit aus Block B und verließen schließlich ganz das Stadion.

Wir fordern die Verantwortlichen des Vereins nochmals eindringlich auf, endlich zur genannten Ordner-Problematik Stellung zu beziehen und die nötigen Konsequenzen zu ziehen, anstatt uns in unserem antirassistischen Engagement zu behindern und die Vorfälle herunter zu spielen.
Neo-Nazis und rechtsradikales Gedankengut haben weder beim Ordnungsdienst, noch im Verein, der Mannschaft, der Fanszene oder sonst wo im Fußball etwas verloren!

Love Null Acht – Hate Fascism.
Upperclass Goslar,
April 2014